Ihr Partner für betriebliche Gesundheitsförderung.
Marktführer für computergestütztes Rückentraining im Betrieb.
beratung@zs-ug.de 0241 - 475 99 200

Medizinische Screenings in Ihrem Unternehmen

Mit medizinischen Screenings bieten Sie Ihren Mitarbeitern eine weitreichende Gesundheitsvorsorge – direkt vor Ort in Ihrem Unternehmen.

Vorteile für Ihr Unternehmen

  • Vorsorge vor Ort, wenig Zeitaufwand
  • Steigerung der Alltagsbelastbarkeit und Motivation Ihrer Mitarbeiter
  • Ergebnisorientiertes Training
  • Vermeidung hoher Therapiekosten und Ausfallzeiten
  • Messbare und spürbare Ergebnisse
  • Auswertung anonymisierter Untersuchungsergebnisse

Rücken-Screening
mit der MedX-Rückenmaschine

Beim Rücken-Screening an der MedX-Maschine wird das Kraftniveau, sowie die Beweglichkeit der tiefliegenden Muskeln im Lenden­wirbel­säulenbereich isoliert und in verschiedenen Winkelpositionen gemessen. ZS Unternehmen Gesundheit führt das Rücken-Screening direkt vor Ort in Ihrem Unternehmen durch. Alle Teilnehmer bekommen einen Ausdruck ihrer Testergebnisse und Therapie­empfehlungen bei einem auffälligen Befund.

Der Gesundheitstruck


Einmalig ist der Gesundheitstruck, in dem MedX-Rücken­maschinen verbaut sind und der deutschland­weit direkt in Ihrem Unternehmen eingesetzt werden kann. Zudem stehen stationär platzierte Geräte zur Verfügung.

Weitere Infos Video ansehen

Zielgruppe


Das MedX-Therapiegerät kann unter verschiedenen Gesichts­punkten eingesetzt werden. Zum einen als Präventiv­maßnahme für Mitarbeiter mit einseitigen Bewegungs­abläufen, beispielsweise bei meist sitzender Tätigkeit. Diese können ihre Muskulatur trainieren und somit einer Abschwächung der Muskeln, Überbelastungen durch Fehlhaltungen, sowie Rücken­beschwerden entgegenwirken. Zum anderen dient das Training Mitarbeitern, welche bereits Rückenbeschwerden wie Wirbel­verschleiss, Bandscheibenvorfälle oder symptomatische Schmerzen im Lenden­wirbel­säulenbereich haben zur Stabilisation der Wirbelsäule und zur Reduktion der Schmerzen.

Inhalte der Untersuchung:

  • Ermittlung der individuellen Kraft und Beweglichkeitswerte
  • Beratung und Aufklärung
  • Therapieempfehlungen bei auffälligem Befund (Ergebnisdokumentation)

Ablauf + Organisation

  • Personaleinsatz und Geräte: MedX-Therapeuten, ZS Gesundheitsmobil oder eine stationäre MedX-Maschine
  • Untersuchungsintervall: 15 Minuten inkl. Beratung und Trainingsempfehlung
  • Benötigte Infrastruktur: LKW Stellplatz (mit 230V-Stromanschluss) oder Räumlichkeit mit Stromanschluss für MedX
  • Vor-/Nachbereitung: Der Teilnehmer kann komplett in Arbeitskleidung trainieren. Das Umziehen oder Duschen ist nicht notwendig.

Wissenschaftlich nachgewiesen


Durch falsches oder zu schweres Heben, sowie körperlich belastende Arbeiten entstandene strukturelle Schäden können durch die MedX-Therapie ausgeglichen werden und es kommt schon nach wenigen Wochen zu spürbaren Verbesserungen. Die Muskulatur übernimmt hierbei wieder ihre wichtige Stützfunktionen der knöchernen Strukturen.

Diese positiven Wirkungsweisen wurden in mehreren unabhängigen wissenschaftlichen Studien nachgewiesen.


Wirbelsäulen-Screening
mit der MediMouse

Beim betrieblichen Wirbelsäulen-Screening mit der MediMouse von Lucamed wird die Wirbelsäule in verschiedenen Positionen zur Analyse der Haltung, Beweglichkeit und Haltungskompetenz vermessen. Dies erfolgt mittels einer schonenden Lichtreflektion. Hierzu erfassen elektronische 3D-Sensoren die Form der Wirbelsäule. Abschließend wird für jeden Teilnehmer ein individuelles Auswertungsprofil erstellt. Die Teilnehmer erhalten eine Übersicht des Status Quo ihrer Wirbelsäule und Empfehlungen, um Auffälligkeiten entgegen zu wirken.

Zielgruppe


Das Wirbelsäulenscreening eignet sich für Mitarbeiter jedes Tätigkeitsbereichs, um eine frühzeitige Sensibilisierung und Prävention hinsichtlich ihrer Rückengesundheit zu ermöglichen. Auf diese Weise bietet die MediMouse Messung eine Grundlage für die Planung einer spezifischen Rückenbehandlung. Da keine Kontraindikationen für die MediMouse-Messung bestehen, kann dieses Screening für alle Mitarbeiter angeboten werden.

Inhalte der Untersuchung:

  • Strahlenfreie Vermessung der Wirbelsäule in verschiedenen Positionen
  • Analyse der Haltung, Beweglichkeit und Haltungskompetenz
  • Besprechung individueller Empfehlungen bzgl. Muskeltraining, Mobilisation und Arbeitshaltung

Ablauf + Organisation

  • Personaleinsatz + Organisation: Sportwissenschaftler oder Gesundheitsmanager; MediMouse; Notebook; Drucker
  • Untersuchungsanzahl: ca. 24 Teilnehmer pro 8h (nach Vereinbarung)
  • Untersuchungsintervall: 20 Min. inkl. Beratung und Aufklärung
  • Benötigte Infrastruktur: sichtgeschützter Raum mit Stromanschluss


Schulter-Nacken-Screening
mit der Oberflächen-Elektromygrafie von Sinfomed

Bei einem betrieblichen Nacken-Schulter-Screening wird mittels Oberflächenelektroden der SinfoMed Elektromyografie (EMG) die Schulter- und Nackenmuskulatur.analysiert. Hierbei werden funktionale Defizite, muskuläre Dysbalancen und Verspannungszustände computergestützt dargestellt. Daran anschließend finden eine individuelle Beratung zur Reduktion von Risikofaktoren sowie die Klärung individueller Fragen statt.

Zielgruppe


Oftmals wird das Schulter-Nacken-Screening verwendet, um Verspannungen zu diagnostizieren, welche häufig Ursache für Rückenschmerzen oder Spannungskopfschmerzen sind. Hierunter leiden insbesondere Mitarbeiter mit einer Schreibtisch- bzw. Bildschirmtätigkeit. Verspannungen ergeben sich als Resultat langer einseitiger Belastungen und zu wenig Bewegung im Arbeitsalltag. Da keine Kontraindikationen für ein Schulter-Nacken-Screening bestehen, kann dieses Screening für alle Mitarbeiter angeboten werden.

Inhalte der Untersuchung:

  • Visuelle computergestützte Darstellung des Muskeltonus
  • Analyse der Schulter-Nacken-Muskulatur mittels Oberflächenelektroden
  • Empfehlung individueller Trainings- und Entspannungsmaßnahmen

Ablauf + Organisation

  • Personaleinsatz + Organisation: Sport- oder Gesundheitsmanager; mobile EMG; Notebook; Drucker
  • Untersuchungsanzahl: ca. 32 Teilnehmer pro 8h (nach Vereinbarung)
  • Untersuchungsintervall: 15 Min. inkl. Beratung und Aufklärung
  • Benötigte Infrastruktur: sichtgeschützter Raum mit Stromanschluss


Herzkreislauf-Screening

Bei der betrieblichen Herzkreislauf-Untersuchung werden verschiedene Parameter des Teilnehmers herangezogen um das individuelle Herzinfarktrisiko zu berechnen. Einflussgrößen wie der BMI, Cholesterin- und Glukosewerte zeigen eine gesundheitliche Momentaufnahme und ermöglichen frühzeitig eine Gefährdung zu erkennen. Im persönlichen Gespräch mit dem Arzt können darauf basierend Verhaltensänderungen oder eine ggf. notwendige Behandlung abgeklärt werden.

Zielgruppe


Risikofaktoren für das Herzkreislaufsystem sind häufig bekannt. Mangelnde Bewegung, Rauchen, Vorerkrankungen oder Übergewicht haben entscheidenden Einfluss. Aber auch Stress am Arbeitsplatz kann zu Störungen oder chronischen Problemen führen, sodass sich nahezu Jeder in einer oder mehreren Risikogruppen wiederfindet.

Eine Untersuchung, insbesondere da ohne Nebenwirkungen, kann somit für alle Teilnehmer interessant sein. Sollte der Mitarbeiter gleich von mehreren Risikofaktoren betroffen sein, ist eine Untersuchung bzw. regelmäßige ärztliche Kontrolle sinnvoll.

Inhalte der Untersuchung:

  • Ermittlung relevanter Blutwerte und der Blutdruckwerte
  • Ermittlung des BMI und weiterer Einflüsse auf das Herzkreislaufsystem
  • Beratung und Aufklärung
  • Therapieempfehlung bei auffälligem Befund

Ablauf + Organisation

  • Personaleinsatz + Organisation: Allgemeinmediziner, geschulter Assistent, Blutdruckmesser und Handgerät zur Ermittlung des PROCAM-Score, ggf. Notebook
  • Untersuchungsintervall: ca. 15 Minuten inkl. Beratung und Aufklärung
  • Benötigte Infrastruktur: sichtgeschützter Raum (idealerweise zwei naheliegende Räume) mit Wasser und Stromanschluss


Haut-Screening

Bei der betrieblichen Haut-Untersuchung wird die Haut des Patienten von Kopf bis Fuß untersucht. Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei Narben, Muttermalen und Pigmentflecken. ZS Unternehmen Gesundheit führt die betriebliche Haut-Untersuchung an einem oder mehreren Tagen in Ihrem Unternehmen durch. Ein Dermatologe erstellt dabei für jeden Mitarbeiter ein individuelles Risikoprofil. Bei auffälligem Befund werden die weiteren Schritte zur Diagnose und Behandlung besprochen und in die Wege geleitet.

Zielgruppe


Ein höheres Risiko an einem Melanom zu erkranken haben Personen mit heller Haut bzw. mit einer großen Anzahl von Pigmentmalen; jedoch entstehen mehr als die Hälfte der Hautmelanome auf unveränderter; unauffälliger Haut. Somit ist ein Hautkrebs-Untersuchung, da auch ohne Nebenwirkungen, für jeden Mitarbeiter sinnvoll.

Als besonderer Risikofaktor ist ultravioletter Strahlung, durch Sonne oder bspw. Schweißarbeiten, am Arbeitsplatz zu nennen. Personen die diesen Einflüssen ausgesetzt sind sollten sich verstärkt mit dem Thema Hautgesundheit auseinander setzen.

Inhalte des Untersuchung:

  • Diagnose atypischer Hautveränderungen (alle Hautkrebsarten)
  • Diagnose akuter und anderer Hauterkrankungen (Infektionen, Ekzeme etc.)
  • Beratung und Aufklärung (Sonnenschutz, Selbstuntersuchung etc.)
  • Therapieempfehlungen, bei auffälligem Befund

Ablauf + Organisation

  • Personaleinsatz und Geräte: Dermatologe, Auflichtmikroskop, ggf. Notebook
  • Untersuchungsanzahl: ca. 32 Teilnehmer pro 8h (nach Vereinbarung)
  • Untersuchungsintervall: 15 Min. inkl. Beratung und Aufklärung
  • Benötigte Infrastruktur: sichtgeschützter Raum mit Wasser und Stromanschluss


Stress-Screening

Beim betrieblichen Stress-Untersuchung wird die Herzratenvariabilität (HRV) gemessen und zeigt die Regenerations- bzw. Entspannungsfähigkeit des Organismus an. Für eine gute und dauerhafte Leistungs­fähigkeit ist die innere Bremse genauso wichtig wie das Gaspedal. Wer nur noch auf dem Gaspedal steht, läuft Gefahr an stressbedingten Störungen, wie dem Burnout-Syndrom, zu erkranken. Die HRV gilt als Indikator für die "globale Fitness" und kommt seit Jahrzehnten in verschiedenen Bereichen zum Einsatz.

Zielgruppe

Studien belegen, dass durchschnittlich 15-20 % der Mitarbeiter eines Unternehmens Burnout gefährdet sind. Die HRV-Messung hat sich im Einsatz von Quer­schnitts­screenings als probates Mittel erwiesen, diese Risikogruppe frühzeitig zu identifizieren. Unser maßgeschneidertes Paket zur betrieblichen Gesundheits­förderung lässt sich als effiziente Methode zur Verbesserung der Gesundheit, Verringerung von Krankenständen und Erhöhung der Zufriedenheit sowie Steigerung der Leistungsfähigkeit ihrer Mitarbeiter in Zahlen, Daten und Fakten nachweisen.

Messung + Training

Dies Herzratenvariabilität sowie die Atemfrequenz werden mit Hilfe des Stresspiloten bei einer ca. 1 minütigen Messung über einen Ohrclipsensor bestimmt und zeigen somit die objektive Beanspruchung des Organismus.

Bei einem regelmäßigen Training mit dem Stresspiloten wird die Entspannungs­fähigkeit des Organismus trainiert. Über den Ohrclipsensor wird zum einen die akute Anspannungssituation des Teilnehmers gemessen und zum anderen wird ein bestimmter Atemrhythmus vorgegeben. Durch gleichmäßige Atem­techniken wird dem Körper eine entspannte Situation suggeriert und das Herz passt sich dieser Vorgabe an. Dieses Training kann wahlweise zwischen 3 – 30 Minuten dauern.


Venen-Screening

Beim betrieblichen Venen-Screening untersuchen Fachärzte für Gefäß­erkrankungen das oberflächliche und tiefe Venen­system der Teilnehmer mit speziellen Ultraschallgeräten auf Venenklappen-Defekte und das individuelle Thrombose-Risiko. Es kommen nur schmerz- und risikofrei Methoden zum Einsatz. Nebenbei klären die Ärzte über Warnanzeichen und Vorbeugung auf und empfehlen bei Bedarf weitere Behandlungs­schritte.

An den Folgen venöser Thrombosen sterben jährlich bundesweit ca. 30.000 Personen. Im gleichen Zeitraum belaufen sich die Gesundheitskosten auf ca. 1 Milliarde Euro. Die Ursachen für Venenleiden können zum einen genetisch bedingt sein, werden zum anderen jedoch stark durch den individuellen Lebensstil beeinflusst. Daher zielt eine Untersuchung im Rahmen der Betrieblichen Gesundheitsfürsorge zum einen darauf durch bildgebende Ultraschall­untersuchung den Zustand der Venen zu testen , zum anderen aber durch gezielte Beratung auf persönliche Risikofaktoren wie Rauchen, Übergewicht, häufiges Sitzen und Stehen aufmerksam zu machen. Bei einem Befund können die Teilnehmer ihre schriftlichen Unterlagen als Grundlage für weitere Untersuchungen und Behandlungen beim privaten Arzt nutzen.


Schilddrüsen-Screening

Beim betrieblichen Schilddrüsen-Screening untersuchen Ärzte über eine Tastuntersuchung (Palpation) und einen Schnelltest zur Bestimmung des Schilddrüsenhormons TSH schmerzlos und risikofrei nach Anzeichen einer Erkrankung. Die Differenzierung des Schild­drüsen­gewebes in Bezug auf Volumen, Dichte und Echogenität ist dabei so hervorragend, dass das Vorliegen verschiedener krankhafter Veränderungen sehr präzise diagnostiziert werden kann.

Statistiken rechnen bei jedem dritten Erwachsenen in Deutschland mit einer Schild­drüsen­erkrankung. Neben Unter- oder Überfunktion kann dies auch eine chronische Entzündung, Schild­drüsen­knoten oder sogar Krebs bedeuten. Früherkennung und schnelle medizinische Behandlung kann den Betroffenen oft eine Operation ersparen. Ursachen für Schild­drüsen­erkrankungen, von denen verstärkt Frauen betroffen sind, sind zumeist genetische oder hormonelle Störungen die oft lange Zeit unbemerkt bleiben. Der durchführende Arzt erkundigt sich zudem in einem Beratungs­gespräch nach Symptomen die auf Schild­drüsen­probleme hindeuten. Sollte ein Befund vorliegen so wird der Teilnehmer mit den schriftlichen Unterlagen der Diagnose zur weiteren Untersuchung und Behandlung an den persönlichen Arzt verwiesen.